Drucken
Fischen mit dem Belly-Boot

Das Fischen von Belly-Boot aus hat viele Vorteile, es ist nicht nur ein vollkommen neues "Angelgefühl", es lassen sich problemlos Reviere abfischen, die sonst unerreichbar blieben. Unabhängig von der Ufergestaltung lassen sich alle interessanten Bereich abfischen.

Der Drill eines großen Fisches vom Belly-Boot aus hat natürlich auch seine besonderen Reize. Wir haben daher den Wünschen unserer Mitglieder entsprechend mehrere Gewässer für das Fischen vom Belly-Boot aus freigegeben:

Der Hasselkampsee bei Sonnenberg,
der Ellernbruchsee bei Groß Gleidingen,
der Kiesteich Bienrode,
die Oker in Braunschweig,
die Seen 2, 3 und 4 in Wöltingerode und
der Tradde-See in Wöltingerode (ausschließlich mit der Fliege). 

Inhaber von Okerkarten (Fliegenfischen) haben die Möglichkeit, wochenweise eine Karte für die Nachsperre der Oker (Tagesausgleichsbecken) zu lösen, auch hier darf das Belly-Boot verwendet werden.

Beachten Sie bitte bitte folgende Regelungen:

  1. Es sind ausschließlich handelsübliche Belly-Boote zugelassen, die vom Angler über Schwimmflossen angetrieben werden.
  2. Aus Sicherheitsgründen wird das Tragen einer Schwimmweste dringend empfohlen.
  3. Das Belly-Boot darf nur von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang benutzt werden, es ist ein Mindestabstand von 25 m zu Uferanglern zu halten.
  4. Fänge sind umgehend nach der Entnahme und Versorgung in die Jahreserlaubnis einzutragen
  5. Belly-Boote sind ausschließlich zum Angeln mit Kunstköder erlaubt, alle weiteren Einsatzzwecke, wie z.B. das Ausbringen von Montagen usw. sind nicht gestattet. 

Maßgeblich sind die aktuellen Regelungen in der Jahreserlaubnis.